Sie sind hier: Nachrichtenarchiv
Donnerstag, 21. März 2019

Nachrichtenarchiv

Einsatzkräfte haben Digitalfunk-Schulungen abgeschlossen

Neues Funksystem? Neue Funkgeräte? So viele Tasten??? So oder so ähnlich reagierten einige Einsatzkräfte als die Einführung des neuen digitalen Funksystems beschlossene Sache war. Nach Jahren voller Erwartung und Mutmaßung fand nun endlich in den vergangenen beiden Wochen die Schulung der Einsatzkräfte statt. Schon beim ersten "In die Hand nehmen" eines neuen Funkgeräts waren viele Einsatzkräfte erleichtert: Es hat sich doch nicht so viel verändert! 

Kreisbrandmeister Matthias Maurer-Hardt zeigte auf kurzweilige Art und Weise sowohl theoretisch als auch praktisch wie die Unterschiede aussehen und was es zu beachten gibt. Im Rahmen von praktischen Übungen sind sofort einige Vorteile aufgefallen:

Die Sprachqualität ist aufgrund der digitalen Übertragung erheblich besser als beim Analogfunk. Beispielsweise werden störende Hintergrundgeräusche nahezu vollständig unterdrückt. Die Einsatzkräfte können darüber hinaus aus taktischen Gründen temporär zu Funkgruppen zusammengefasst werden. Auch hier erlaubt der Digitalfunk wesentlich mehr Varianten als der Analogfunk.

Unter anderem sind schnelle Rufaufbauzeiten und die Möglichkeit von direkten Einzelverbindungen zwischen den Funkteilnehmern von Vorteil. Die Kapazität ist wesentlich höher, weil Frequenzbänder nur dann belegt werden, wenn man sie tatsächlich nutzt. Ein weiterer entscheidender Vorteil des Digitalfunks ist, dass er abhörsicher ist.

Im nächsten Jahr soll der Aufbau und damit auch die Umstellung auf Digitalfunk abgeschlossen sein.

 

 

Mo. 29.10.2012 10:27 Uhr Alter: 6 Jahre