Sie sind hier: Nachrichtenarchiv
Donnerstag, 17. Januar 2019

Nachrichtenarchiv

Münsterer Feuerwehr fuhr nach ‚Haus im österreichischen Ennstal’

Zur 42. 4-Tage-Tour starteten am 20. September 52 Mitglieder der Münsterer Feuerwehr in die Marktgemeinde Haus im österreichischen Ennstal, in der Steiermark. 600 lange Kilometer wurden im Doppeldecker Giga-Bus der Fa. Meister aus Dieburg bis zum Zielort zurückgelegt. 

Ziel war das 3*** Panorama Hotel Gürtl. Dieses mit allem Komfort ausgestattete Hotel ließ für alle Gäste keine Wünsche offen. Am Hang gelegen, hatte man eine wunderbare Aussicht über das Ennstal. Gleich hinter dem Hotel befand sich ein Lift zum Hauser Kaibling. Der Hauser Kaibling hat eine Höhe von 2015 Meter und ist damit der höchste Berg der Schladminger 4-Berge-Skischaukel (Hauser Kaibling, Planai, Hochwurzen, Reiteralm). Nach dem Einchecken wurde von allen die Gelegenheit  wahrgenommen um mit dem Lift auf den Hauser Kaibling hoch zu fahren. Dort teilte sich dann die Reisegruppe. Die Einen machten oben Rast, währenddessen die Sportlicheren unter Führung vom Seppel Haus den Höhenweg rund um den Hauser Kaibling zur Kaiblinger Alm erwanderten. Zurückgekehrt wurden alle am Abend gemeinschaftlich im großen Wintergarten des Hotels mit einem 3-Gänge Menue verwöhnt. Helmut Haus nahm dabei die Gelegenheit wahr, um die Mehrfachreisenden mit einer Urkunde und einem Präsent zu ehren und für ihre mindestens 5-fache Reiseteilnahme zu danken.

Der 2. Reisetag führte uns mit dem Bus unter fachkundiger Begleitung von Willi Gürtl, Mitglied der Hotelierfamilie Gürtl, über die Rossbrand Panoramastraße zum Dachsteingletscher. Der Dachstein ist mit 2995 Metern der höchste Gipfel des Dachsteingebirges und höchster Berg der Steiermark. Natürlich wollten alle Teilnehmer mit der Gondel zum Dachstein hinauf. Um den Menschenandrang bewältigen zu können, werden Gondeln eingesetzt die bis zu 70 Personen mitnehmen können. An der Gondelstation angekommen ist man überwältigt von der Fernsicht und dem gewaltigen Gletscher, der über eine Fläche von 560 ha verfügt, das entspricht ca. 1.100 Fußballplätzen. Ein besonderes Erlebnis ist der Blick in die Tiefe und Ferne vom Dachstein Sky Walk. Von hier starteten 18 sportliche Münsterer Wanderer um auf die Höhe von 2800 Meter aufzusteigen und den herrlichen Ausblick auf die Bergwelt mit Hochkönig, Groß-Venediger, Groß-Glockner, Kitzsteinhorn und viele Berge mehr zu genießen.    Unsere Bergwanderer waren begeistert, denn das sonnige Wetter hat ihre Tour zu einem einmalig schönen Erlebnis werden lassen. Beide Gruppen, die Bergwanderer und die Nichtwanderer trafen sich dann in der Dachstein-Destillerie auf dem Mandelberggut in dem Familienbetrieb Bernhard & Doris Warter wieder. Bernhard Warter, hochdekoriert mit zahlreichen Medaillen und Diplomen, produziert in einem von ihm verfeinerten Schnapsbrennverfahren verschiedene Schnäpse, Edelbrände und neuerdings auch Whisky. Das Mandelberggut liegt hoch am Berg, so dass unser 14 Meter langer Bus aufgrund der schmalen kurvigen Straße seine liebe Not hatte das abgelegene Ziel zu erreichen. Die Familie Warter betreibt aber neben der Schnapsproduktion noch eine Latschenkieferöl-Brennerei. Dieses Öl wird in Warter’s Latschenhütte mit Hilfe von Wasserdampf aus den zerkleinerten Nadeln und Zweigen destilliert. Wir wurden informiert, dass aus 400 kg Nadeln und Zweigspitzen ca. 1 Liter ätherisches Öl gewonnen und zur Herstellung von Seife, Balsam, Dusch- und Sportgel, sowie weiteren Produkten verwendet wird.

Am 3. Tag wurden wir vom jungen Hotelchef Peter Gürtl begleitet und über Land und Leute informiert. Erster Busstopp war bei den Riesachwasserfällen in Rohrmoos Untertal. Der große Riesach-Wasserfall ist der größte Wasserfall der Steiermark.

Hier teilten sich erneut die Teilnehmer in 2 Gruppen. Seppel Haus mit seinen Getreuen wanderte über den Alpinsteig „Wilde Wasser“ zum Riesachsee. Dorten machten sie Einkehr in der Kaltenbachalm mit anschließendem Abstieg in das Untertal zum Parkplatz des Busses. Die weniger Sportlichen waren indes vom Riesachwasserfall

nach Schladming gewandert und mit der Gondel auf die Planai gefahren. Wintersportanhänger werden informiert sein, dass 2013 in Schladming die Alpine Ski-WM ausgetragen wird. Wir konnten uns den steilen noch grünen Hang betrachten von dem sich die Ski-Weltelite hinunterstürzen wird. Alle Achtung. Unsere sportlichen Wanderer waren inzwischen auch dazugekommen, um nach kurzer Rast mit verbliebenen 7 Personen den Abstieg über das Hauser Kaibling-Gebiet bis zum Hotel Gürtl vorzunehmen. Dauer 2 Stunden. Hochachtung dafür, was unsere sportlichen Bergwanderer insgesamt an diesen 3 Tagen erwandert haben. Chapeau!

Der letzte Abend im Hotel war nach den vielen Eindrücken der vergangenen 3 Tage  so schön, dass ein paar Teilnehmer den Weg ins Bett nicht finden konnten und den verloren gegangenen Schlaf am nächsten Tag im Bus nachholen mussten.  

Wir danken den beiden Reiseinitiatoren Helmut Haus und Franz Orth für die perfekte Reiseplanung und ausgezeichnete Durchführung. Alle Teilnehmer freuen sich jetzt bereits auf die nächste 4-Tage-Tour in 2013.

Text und Bild B.S.  

 

Mo. 08.10.2012 14:01 Uhr Alter: 6 Jahre