Sie sind hier: Nachrichtenarchiv
Donnerstag, 21. März 2019

Nachrichtenarchiv

Rettungshubschrauber "Christoph 2"

Die Luftrettung in Deutschland ist heute jedem Bürger ein Begriff und wird als selbstverständliche Ergänzung des bodengebundenen Rettungsdienstes hingenommen. Oftmals wird hierbei angenommen, der Rettungshubschrauber habe die Aufgabe, schwerverletzte oder lebensbedrohlich erkrankte Personen schneller als dies mit einem Strassenfahrzeug möglich wäre, in eine Klinik zu transportieren. Dies trifft jedoch nur auf einen Teil der Einsätze zu; primär geht es darum, so schnell wie möglich einen Arzt zum Patienten zu bringen. In vielen Fällen kann der Patient dann, nachdem er vom Arzt transportfähig gemacht wurde, auch von einem Rettungswagen transportiert werden. Rettungshubschrauber sind heute flächendeckend über die gesamte Bundesrepublik verteilt. Ihr Einsatzradius beträgt im Normalfall fünfzig Kilometer Luftlinie um den Standort. Die Maschinen werden von der Deutschen Rettungsflugwacht (DRF), dem ADAC, von der Bundeswehr im Rahmen des SAR-Dienstes oder vom Katastrophenschutz des Bundes gestellt. Die an ihrer orangen Lackierung erkennbaren Helikopter des Katastrophenschutzes werden von einem Piloten der Bundespolizei, einem Arzt der Stationierungsklinik und einem besonders geschulten Rettungsassistenten der Berufsfeuerwehr oder einer Sanitätsorganisation besetzt.

Quelle und Fotos: Berufsfeuerwehr Frankfurt und Förderverein der Luftrettungsstation Christoph 2 in Frankfurt am Main e. V.

 

Fr. 11.02.2011 18:28 Uhr Alter: 8 Jahre