Sie sind hier: Nachrichtenarchiv
Sonntag, 21. Oktober 2018

Nachrichtenarchiv

Sturmtief "Fabienne" richtet große Schäden an

Am Sonntagnachmittag (23.09.) fegte das Sturmtief „Fabienne“ über Münster und richtete große Schäden im Gemeindegebiet an. Die Zentrale Leitstelle in Dieburg alarmierte daher die Feuerwehr Münster gegen 17 Uhr. Aufgrund des großen Ausmaßes der Einsatzstellen wurde bereits kurz darauf Sirenenalarm für Münster und Altheim ausgelöst, sowie weitere Feuerwehren zur Unterstützung nach Münster alarmiert. Es waren nahezu 200 Einsatzstellen abzuarbeiten. Hierzu waren 200 Einsatzkräfte der Feuerwehren Münster, Dieburg, Eppertshausen, Roßdorf, Reinheim, Ober-Ramstadt, Pfungstadt, Höchst im Odw., Rodgau, Obertshausen, Werkfeuerwehr Merck, Technische Einsatzleitung, Kreisbrandinspektor, Technische Hilfswerke Groß-Umstadt, Pfungstadt und Michelstadt, sowie der Betreuungszug der Johanniter Unfallhilfe Dieburg und die SEG von Deutschen Roten Kreuz Münster und Eppertshausen eingesetzt. Wegen vieler schwer zugänglicher Einsatzstellen, waren sieben Hubrettungsfahrzeuge, neben den ganzen anderen eingesetzten Fahrzeugen, im Einsatz.

Informationen zu Verletzten waren der Feuerwehr Münster nicht bekannt. Einige Bewohner mussten jedoch ihre Häuser verlassen und kamen bei Verwandten und Bekannten unter.

Bürgermeister Gerald Frank, zusammen mit Mitarbeitern des Ordnungsamts und Landrat Klaus-Peter Schellhaas machten sich vor Ort ein Bild über die Lage.

Die Einsatzkräfte waren in der Nacht bis 4.00 Uhr unterwegs, um die dringendsten Schäden zu beheben. Bereits ab 6.30 Uhr am nächsten Morgen ging es weiter, um nochmals über 30 neu gemeldete Einsatzstellen abzuarbeiten. Ein genaues Ende ist zum Zeitpunkt des Berichts noch nicht absehbar.

Die Feuerwehr Münster bedankt sich bei allen Helfern für ihre tatkräftige Unterstützung und das Verständnis, dass nicht alle Einsatzstellen gleichzeitig abgearbeitet werden konnten.

 

Mo. 24.09.2018 12:44 Uhr Alter: 26 Tage