Sie sind hier: Start / Einsätze
Freitag, 28. Februar 2020

Aktuelle Einsätze

Zurück
Stichwort Schwerer Verkehrsunfall - Mehrere eingeklemmte Personen Klassifizierung Technische Hilfeleistung
Einsatzdauer 34Min
28.01.2011 17:34 Uhr bis 28.01.2011 18:08 Uhr
Alarmierung 638
Löschzüge Zusätzliche Fahrzeuge ELW
HLF 20/30
KdoW
Hilfskräfte OLRD, Notarzt, Rettungsdienst, Feuerwehr Eppertshausen, Polizei Mannschaftsstärke 12
Ort Eppertshausen B486
Beschreibung

Quelle: Bericht Offenbach Post vom 29.01.2011 / Bilder Feuerwehr Eppertshausen

Rödermark (clb) - Schwer verletzt wurden am frühen Freitagabend zwei Autofahrer bei einem Unfall auf der Auffahrt von der Bundesstraße 486 zur Bundesstraße 45 in Höhe Eppertshausen.

Aus noch nicht geklärten Gründen war ein Suzuki-Fahrer, der in Richtung Dieburg unterwegs war, nach Polizeiangaben gegen 17.45 Uhr „fast ungebremst“ in den Gegenverkehr geraten und dort mit einem Daihatsu zusammengestoßen.

Beide Fahrer, über die bei Redaktionsschluss noch keine näheren Angaben gemacht werden konnten, mussten mit schweren Verletzungen in Kliniken gebracht werden. Zur Klärung der Ursache wurde ein Gutachter hinzugezogen. Die Auffahrt zur B45 blieb für etwa zweieinhalb Stunden voll gesperrt.

Quelle: Bericht Darmstädter Echo vom 29.01.2011
  
Zwei Personen bei Verkehrsunfall verletzt -Beim Unfallverursacher besteht Verdacht auf Alkoholkonsum

Am Freitagabend ereignete sich auf der Bundesstraße B 486 im Abfahrtsbereich der B 45 zwischen Epperthausen und Rödermark-Urberach ein Unfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. Bei dem Verkehrsunfall missachtete ein 34 Jahre alter Mann aus Babenhausen ein Stoppschild und nahm einer 62 Jahre alten Frau aus Münster die Vorfahrt. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Mann wie auch die Frau wurden dabei verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Wie die Polizei in Dietzenbach am Samstag mitteilt, wurde bei dem 34 Jahre alten Unfallverursacher eine Blutentnahme angeordnet, da der Verdacht auf Alkoholkonsum besteht. Die Bundesstraße musste während der Rettungsmaßnahmen voll gesperrt werden.

VU_zensierta.jpgVu_zensiert_2a.jpgVU_zensieret_3a.jpg