Atemschutztrupps trainieren den Ernstfall

Bei der letzten Unterrichtseinheit der Feuerwehr Münster konzentrierte sich die Ausbildung schwerpunktmässig auf die Personenrettung bei einem Gebäudebrand. Die Kameraden und Kamerdinnen mussten unter schwerem Atemschutz insgesamt drei Personen aus einem mit Bühnennebel verrauchten Gebäude retten. Im Gegensatz zu den sonstigen Übungen, bei denen i.d.R. die zu rettenden Personen lebensgroße Puppen sind, galt es dieses Mal drei echte Menschen aus dem Gebäude zu retten. Ausbilder und stellvertretender Gemeindebrandinspektor Timo Kreher hierzu: “Mit diesem Szenario bringen wir die eingesetzten Trupps bis an ihre körperlichen Leistungsgrenzen. Einen echten Menschen mit einem Gewicht um die 85kg zu retten, ist schon eine echte Herausforderung.”, so Kreher weiter. Der ebenfalls anwesenden Gemeindebrandinspektor Florian Kisling würdigte im Anschluss den guten Ablauf der Übung und bedankte sich bei unserem Kameraden und Tischlermeister Tim Roßkopf für das zur Verfügungstellen des Übungsgebäudes in der Hauseigenen Firma.

Diesen Beitrag bewerten

Loading spinner