Wir helfen in Griechenland – drei Kameraden aus Münster sind dabei

Nachdem am vergangenen Samstag der Einsatzbefehl für einen Auslandseinsatz in Griechenland kam, konnten auch von der Freiwilligen Feuerwehr Münster kurzfristig drei Einsatzkräfte dafür abgestellt werden. Bereits am Montag, 09.08.2021 ging die Reise zusammen mit 190 weiteren Helfern aus Hessen los. Viele davon auch aus anderen Komunen und Gemeinden des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Die Reise führte unsere Helfer mit Zwischenstopp bei der Berufsfeuerwehr in Bozen (Südtirol) nach Bologna und weiter nach Ancona. Von Ancona wurde die Fähre genommen. Auf der 20-stündigen Überfahrt konnten sich die Helfer nochmal etwas ausruhen, bevor sie in Patras ankamen und es auf die letzte Etappe bis nach Arkadien auf der Halbinsel Peloponnes ging. Hier werden sie derzeit zur Bekämpfung der schweren Brände und zur Entlastung der griechischen Kollegen eingesetzt.

Vor Ort angekommen mussten sich die hessischen Katastrophenschützer aber zuerst ihr Camp einrichten, um völlig autark arbeiten zu können. Aus diesem Grund bestand der Konvoi auch aus verschiedenen Modulen, die sich laut Pressesprecher Michael Schaich vom Hessisches Ministerium des Innern und für Sport wie folgt aufgliedern: “Das Führungs-Modul steht unter Federführung der Feuerwehr Frankfurt, die insgesamt 26 Einsatzkräfte bereitstellt; diese stellen auch die Instandsetzungs- und Transporteinheit. Die 38 Einsatzkräfte aus Wiesbaden sind für die Bereiche Betreuung, Logistik und Sanitätswesen, 66 Einsatzkräfte aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg sowie dem Odenwaldkreis bilden die erste Brandbekämpfungseinheit, die 46 Einsatzkräfte aus dem Landkreis Offenbach, dem Wetteraukreis sowie dem Main-Kinzig-Kreis die zweite Brandbekämpfungseinheit. Darüber hinaus werden sie von 15 Helfern des Technischen Hilfswerks Hessen begleitet. Sie alle bilden gemeinsam einen autarken Verband aus hessischen Waldbrandbekämpfern inklusive Sanitätern, einem Notarzt, Logistikern sowie Führungs- und Betreuungskräften.”

Wir wünschen allen Helfern und Helferinnen viel Erfolg bei diesem internationalen Hilfseinsatz und hoffen, dass alle gesund wieder zurückkehren werden. Ganz besonders sind unsere Gedanken bei unseren drei Kameraden, Kevin Kneeland, Thomas Krehl und Robin Stork, die von der Freiwilligen Feuerwehr Münster unterstützen. Das Bild zeigt Gemeindebrandinspektor Florian Kisling, wie er die drei Kameraden am vergangenen Montag verabschiedete und ihnen alles Gute für den Einsatz wünschte.